Whiskyplanet, Wissen über Whisky und Whiskey

Irish Whiskey - Vollmundig, rau, einfach Irish

Der Irish Whiskey schreibt sich im Gegensatz zum Scotch mit "e". Trotzdem weist er viele Parallelen zum Scotch Whisky aus Schottland auf, was auf die geographische Lage sowie das Klima zurückzuführen ist. Noch heute streiten sich diese beiden Whisk(e)ynationen darum, in welchem der Länder der Whisk(e)y seinen Ursprung fand.

Irish Whiskey kaufen


Herkunft und Geschichte:
Schon im Jahre 1494 gibt es Hinweise darauf, dass in dem kleinen Dorf Bushmill Whiskey gebrannt wurde. 1608 wurde dort die erste gewerbliche Destillerie gegründet.
Wie in Schottland war auch in Irland das Whiskeybrennen besteuert, worum sich die Landbevölkerung wenig kümmerte. Erst nachdem der Staat Steuereintreiber auf das Land schickte, konnte das Schwarzbrennen eingeschränkt werden. 
1823 sorgte ein neues Gesetz für Ordnung. Von nun an war die Steuer von der Menge des produzierten Whiskeys abhängig. 
Die bereits existierenden Hersteller vor allem aus Dublin, weiteten ihre Produktion aus.
Die Nachfrage nach dem leichten irischen Whiskey kam besonders aus England.
Bis Ende des 19. Jahrhunderts florierte die irische Whiskeyindustrie. Krisen wie der Unabhängigkeitskrieg gegen England, der erste Weltkrieg und die Weltwirtschaftskrise, machten der irischen Whiskeyindustrie schwer zu schaffen.
Nach einem kurzen Aufwind, durch die Aufhebung des Alkoholverbots (Prohibition) in den Vereinigten Staaten, zerstörte der zweite Weltkrieg die letzte Hoffnung auf eine Auferstehung der irischen Whiskeytradition.


Das Gewerbe war am Tiefpunkt und es bedurfte einiger Anstrengungen um die Legende des irischen Whiskeys wieder zum Leben zu erwecken.
Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte es rund 2000 Destillerien gegeben, um 1950 hingegen, waren nur noch fünf Brennereien am Leben. 
Die Produktionstechniken waren veraltet und konnten in keinster Weise mit denen der anderen Whisk(e)ynationen konkurrieren.
Um nicht völlig in Vergessenheit zu geraten, schlossen sich 1966 die verblieben Destillerien (später auch Old Bushmills) zu "Irish Distillers" zusammen. Heute werden alle irischen Whiskeys unter einem Firmendach hergestellt. Neben der modernen Produktionsstätte in Midleton, produziert heute nur noch Bushmills in Ulster.


Irish Whiskey, Whisky

1988 wurde "Irish Distillers" von "Pernot Ricard", einem französischen Spirituosenkonzern, übernommen. Daraufhin schlossen sich einige irische Unternehmer zusammen und nahmen in alten Destillerien die Produktion wieder auf.


Herstellung und Geschmack:
Beim Irish Whiskey handelt es sich um einen sehr leichten Whiskey. Die Herstellung weist viele Parallelen zum schottischen Malt Whisky auf. Ein Merkmal des irischen Whiskeys ist, dass er dreimal nach der klassischen "Pot-Still" und der "Coffey" Methode destilliert wird. Im Gegensatz zum schottischen Whisky wird ungemälzte Gerste verwendet.
Daneben kann noch Roggen, Weizen oder Hafer zur Destillation eingesetzt werden. Jedoch wird der Geschmack hauptsächlich durch den Hafer bestimmt. 
Irish Whiskey, Irland
Den für den schottischen Whisky charakteristischen, rauchigen Geschmack, ist beim irischen Whiskey nicht zu finden, weil das Gerstenmalz nicht über Torffeuer getrocknet wird.


 Das Volumen der "Pot-Stills" (=ein Destillierapparat) ist allerdings um einiges größer (Volumen bis zu 150.000 l) als beim schottischen Whisky. 
Irischen Whiskey lagert man in Sherry-, Rum- oder häufiger in Bourbonfässern.
Die Iren trinken ihren Whiskey immer ohne Eis, verdünnen ihn jedoch mit frischem Quellwasser, das meist in einem kleine Krug mit dem Whiskey serviert wird. Ebenfalls findet der Irish Whiskey im legendären "Irish Coffee" Verwendung. Beim "Irish Coffee" gibt man eine Tasse Kaffee, etwas Zucker und 4 cl Irish Whiskey in ein Stilglas. Danach rührt man kurz um und setzt eine Sahnehaube darauf. 

Marken und Labels:
Die irischen Destillerien haben sich 1966 zum Unternehmen "Irish Distillers" zusammengeschlossen. Die charakteristischen Merkmale einzelner Marken bleiben jedoch erhalten. Als "Pernod Ricard" 1988 "Irish Distillers" aufkaufte, schlossen sich einige irische Unternehmer zusammen und erweckten alte Marken wieder zum Leben.
Solche Marken sind beispielsweise "Kilbeggan" und "Locke's".

> Alle Jameson Whisky kaufen   > Verschiedene Irish Whiskey
Jameson Irish Whiskey

Whiskyplanet   Scotch Whisky   Irish Whiskey   American Whiskey   Canadian Whisky   Links   Impressum
Copyright Whiskyplanet - Alle Rechte vorbehalten